Eine Idee lebt weiter

Aufgrund seiner Erfahrungen im Zusammenhang mit einer dramatischen Herzerkrankung, die schließlich zu einer Herztransplantation führte, hat der seinerzeit 15-jährige Schüler Friedrich-Caspar v. Schiller zwar anerkannt, daß er medizinisch bestens versorgt worden ist, daß der Lebensalltag bei einem langwierigen Aufenthalt im Krankenhaus und in der REHA-Phase aber sehr langweilig und bedrückend, manchmal auch deprimierend ist. Er hat die Idee entwickelt, im Laufe seines späteren Lebens eine stiftungsähnliche Einrichtung „HerzCaspar“ zu gründen. Deren Aufgabe sollte es sein, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit langen Krankheitsverläufen, im Krankenhaus, bei REHA-Maßnahmen und bei der Wiedereingliederung ins tägliche Leben zu unterstützen. Dabei legte er auch Wert darauf, hierbei nicht nur den erkrankten Jugendlichen, sondern auch deren Geschwistern gemeinschaftliche Hilfestellungen zu leisten. Caspar ist am 15. April 2014 infolge von Abstoßungserscheinungen nach einer Lungenentzündung 20-jährig verstorben. Caspars Eltern und Geschwister möchten seine Ideen nunmehr in die Tat umsetzen und denken über Satzungzwecke, Rechtsform und die Gemeinnützigkeitsfähigkeit für die Einrichtung „HerzCaspar“ intensiv nach. Nach Caspars Tod sind dankenswerterweise bereits Beträge auf dem

CasparVorhaben- Sonderkonto Friedrich-Michael v. Schiller Kennwort „HerzCaspar“

IBAN DE 68241512350075214155
BIC BRLADE21ROB

eingegangen.

Da Rechtsform, Satzung und eine Anerkenntnis der Gemeinnützigkeit für die Einrichtung „HerzCaspar“ noch nicht gefunden worden sind, können Spendenbescheinigungen zum derzeitigen Zeitpunkt leider noch nicht erstellt werden. Unterstützern, die für ihre Spende eine Zuwendungsbestätigung benötigen, und daher zunächst nur eine Absichtserklärung abgeben, wollen wir zu späterem Zeitpunkt, wenn die Voraussetzungen geschaffen sind, gerne daran erinnern.

Vielen Dank !
Friedrich-Michael, Katharine v. Schiller, Fernanda, Xenia und Thassilo im Juni 2014